meier-classen.ch
zurück


Wallfahrtskapelle zur Schmerzhaften Muttergottes in Lachen Die Wallfahrtskapelle in Lachen

Hochaltar mit Pietà
Der Hochaltar mit dem Vesperbild

Schmerzensmadonna in der Kapelle Lachen
Die Schmerzensmadonna über dem Eingang zur Kapelle



Die Lachener Wallfahrtskapelle zur Schmerzhaften Muttergottes...

...und der Heilige Franz Xaver.


Missionar Franz Xaver - Francisco de Xavier
Franz Xaver tauft ein schwarzes Mädchen

Während der Reformationszeit entstand in Lachen, Kanton Schwyz, ein kleiner Wallfahrtsort. Das bereits im 16. Jahrhundert erstellte "Helgenhüsli" wurde rasch zum Ziel von Wallfahrten, nachdem die 11jährige Maria Bemba Joffer vor dem Gnadenbild Erlösung von ihren schweren Leiden gefunden hatte. Das spätgotische Gnadelbild, eine Pietà, entstand um 1500. Zum Schutz vor dem Bildersturm soll es zur Zeit der Reformation vorübergehend in der Lindt versenkt worden sein.

Die Kapelle zur Schmerzhaften Muttergottes im Ried, in Lachen am Obersee, enthält etliche, von Pilgern gestiftete Votivtafeln aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Besonders auffallend unter dem übrigen Bilderschmuck ist das Bildnis eines Missionars, der ein schwarzes Mädchen tauft. Es stellt den Heiligen Franz Xaver (eigentlich Francisco de Xavier) dar. Der spanische Missionar war, zusammen mit Ignatius von Loyola, einer der Mitbegründer des Jesuitenordens. Da bei der Missionierung in Asien viele neugetaufte Christen bald wieder zu ihrem alten Glauben zurückkehrten, bat Franz Xaver 1545 den König von Portugal, Johann III, die Inquisition nach Indien zu schicken. Mit den daraus folgenden Gräueltaten begann ein sehr düsteres Kapitel der portugiesischen Fremdherrschaft in Indien. Bei aller Verehrung des Heiligen und seiner bildlich dargestellten Präsenz in der Kirche sollte diese Seite niemals ausser acht gelassen werden.

Franz Xaver starb1554 auf einer Insel in der Bucht von Kanton und wurde beigesetzt in der Basilica do Bom Jesus im indischen Goa. Sein rechter Unterarm wurde 1615 als Reliquie nach Rom überführt und befindet sich dort noch heute in der Mutterkirche des Jesuitenordens il Gesù.


Votivtafeln aus dem 18. und 19. Jahrhundert im Innern der Wallfahrtskapelle
zur Schmerzhaften Mutter Gottes in Lachen, Kanton Schwyz: