zurück  

Vergriffene Trouvaille:
Aus dem Gebetbuch des armen
Jakob Haringer:


O wenn's schon wieder Abend wär
Und dunkle, dunkle Nacht!
Am Tag ist alles noch so schwer
Und nichts mehr, das uns lacht
Tagsüber irrt das Herz verlorn
Und stirbt vor Traurigkeit,
Und alles trügt, voll Gift und Zorn;
Fürs Herz hat niemand Zeit.
Die Nacht rauscht wie ein Schiff daher
Mit reicher Räuberfracht...
O wenn's schon wieder Abend wär
Und dunkle, dunkle Nacht!



...aus dem besorgten Brief des Dichters Jakob Haringer an einen Verleger.



Jakob Haringer, mit eigentlichem Namen Johann Franz Albert, starb im Alter von erst 50 Jahren im Frühjahr 1948 in Zürich. Nach Abbruch der kaufmännischen Lehre begann für den in Dresden geborenen Schriftsteller ein unstetes Wanderleben. Beamtenbeleidigung, Hausfriedensbruch und gar Gotteslästerung und manch anderes wurde ihm vorgeworfen und führte zu Auseinandersetzungen an allen seinen Lebensfronten. 1936 wurde ihm die deutsche Staatsangehörigkeit aberkannt und führte zur Flucht in die Schweiz, wo er während des Krieges in Flüchtlings- und Internierungslagern festgehalten wurde. 1943 ermöglichte ihm eine Hilfsorganisation, sich in Bern niederzulassen.
Haringers Werk besteht vorwiegend aus Gedichten, die Ausdruck geben von starken Gefühlen und grosser Melancholie.



pdf-Datei:
4 Seiten:
Über die Sehnsucht.

Von Jakob Haringer.


Google Ads